Propriozeptives Sensomotorisches Taping (Kinesio -Taping)

Das Prinzip: durch das Kinesiotape wird die Haut an der betroffenen Stelle wellenförmig angehoben. Aufgrund der darauf folgenden Druckentlastung, wird die Lymph- und Blutzirkulation im Gewebe stimuliert und der Schmerz lässt nach.
Das Kinesiotape unterscheidet sich grundsätzlich von den bisher bekannten Methoden des Bandagierens und Verbindens. Es ist im Gegensatz zum herkömmlichen Tape elastisch, und schränkt den Patienten so in seiner Bewegung nicht ein. Das Kinesiotape ist auf Baumwollbasis mit einer Acrylbeschichung gefertigt und beinhaltet keine Arzneistoffe. Seine Wirkung beruht einzig auf der Anlagetechnik und ist somit sehr schonend.

Anlage von Tapes möglich bei:

  • Hinterhandaktivierung
  • Starker Unterhals /Headshaking
  • Spat
  • Narbenentlastungen
  • Gallen-/Sehnenunterstützung
  • Muskelverletzungen/ Blutergüsse
  • Lymphanlagen zur Entstauung
  • Schmerzpunktentlastung